Betrieb sicherer industrieller Netzwerke

Auf dem Weg zur Industrie 4.0 - aber sicher!

Auf dem Weg zur Industrie 4.0 sollten Sie zunächst Ihre aktuelle Technik ausreichend absichern. Dabei müssen Sie ihre kritischen Systeme, Anlagen und Werte kennen. Unser Seminar bietet Ihnen eine praxisnahe Einführung in die Kommunikations- und Automatisierungstechnik. Zudem lernen Sie, wie Sie neu erlernten Sicherheitskonzepte in Ihrem Betrieb anwenden und Netzwerkanalysen durchführen. 

Incident Response Plan
Netzwerkanalyse
Industrielle Netzwerke
Industrie 4.0
Präsenzseminar

Die Herausforderung: Kenntnisse über den Betrieb sicherer Netze sowie dem Umgang mit Sicherheitsvorfällen

Für produzierende Unternehmen im Mittelstand ist es notwendig, die Industrie 3.0 vollständig zu verstehen, bevor sie den Weg zur Industrie 4.0 beschreiten. Dabei stellt sich vor allem die Frage nach der Sicherheit. Unternehmen müssen im Zuge der digitalen Transformation ihre kritischen Systeme, Anlagen und Werte kennen, um geeignete Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Eine besondere Herausforderung ist dabei der Betrieb sicherer industrieller Netze, von der Wartung und Überwachung der Systeme, über Patchmanagement bis hin zum Umgang mit möglichen Sicherheitsvorfällen erlernen Sie in diesem Seminar verbreitete und erprobte Methoden und Konzepte.


Die Lösung: Netze sicher betreiben und mit Vorfällen umgehen

Zunächst gilt es, die aktuelle Technik abzusichern, bevor neue Lösungen der Industrie 4.0 zum Einsatz kommen. Das 3-tägige Seminar »Betrieb sicherer industrieller Netzwerke« bietet eine praxisnahe Einführung in den Betrieb sicherer Kommunikations- und Automatisierungstechnik. Sie erhalten einen ganzheitlichen Ausblick auf das Thema Industrie 4.0 und seine sicherheitskritischen Aspekte – in praktischen Übungen und in der Theorie. Diese Schulung vermittelt die Grundlagen des Netzwerkmanagements für industrielle Netze sowie Handlungsempfehlungen, um mit Sicherheitsvorfällen umzugehen.

 

Ihre Vorteile auf einen Blick

Nach dem Seminar können Sie...

  • Direkt am nächsten Arbeitstag die neu erlernten Sicherheitskonzepte in ihrem Betrieb anwenden.
  • Den Betrieb sicherer industrieller Netze sicherstellen und mit Sicherheitsvorfällen professionell umgehen

Dieses Seminar bietet Ihnen...

  • Praktische Anwendung der Seminarinhalte in einzigartiger hochmoderner Laborinfrastruktur
  • Know-how von morgen aus Forschung und Entwicklung in einer der stärksten Regionen im Bereich Kommunikationstechnik und Automatisierungstechnik
  • Kleine geschlossene Seminargruppen mit großem Fokus auf praktischer Anwendung und direktem Austausch mit den Experten



ÜBERBLICK
Veranstaltungstyp
Inhouse-Seminar
Format
Präsenz
Abschluss
Teilnahmebescheinigung
Zugangsvoraussetzung
Keine, technischer Hintergrund wird empfohlen
Termine, Anmeldefrist und Ort
  • Auf Anfrage
Dauer/ Ablauf
3 Tage Präsenz
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühr
1.800 €
ZIELGRUPPE

Entwickler, Planer und Betreiber von Automatisierungstechnik

Das Seminar richtet sich an Mitarbeite­rinnen und Mitarbeiter im Bereich von Entwicklung, Betrieb sowie Planung von industrieller Automatisierungstechnik sowie Personal mit IT-Hintergrund, das sich mit der industriellen Automatisierungstechnik vertraut machen möchte.

INHALTE
  • Fernwartung
  • Netzwerkanalyse
  • Patch Management
  • Notfall Management und Incident Response
  • Vulnerability Assesment
  • Backup Management

Jeweils mit praktischen Übungen an Demonstratoren

LERNZIELE

Automatisierungsnetze sicher betreiben

In diesem Seminar lernen Sie die notwendigen Technologien und Methoden kennen, um industrielle Netze im Betrieb abzusichern. Neben der Netzwerkanalyse und Netzwerküberwachung lernen Sie gängige Methoden zum Patch Management sowie Vorgehensweisen, um im Notfall professionell mit Sicherheitsvorfällen umzugehen und diese in Zukunft zu vermeiden.

REFERENTEN

Dr.-Ing. Christian Haas:

Studium und Promotion Informatik mit Schwerpunkt Telematik und IT-Sicherheit. Themengebiete: IT-Sicherheit für Industrie 4.0 und kritische Infrastrukturen. Projektleitung von Industrie- und Forschungsprojekten sowie Lehre an der Universität Karlsruhe (TH) bzw. dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT).