Echtheitsprüfung für Digitalfotos und -videos

Manipuliertes Bildmaterial und „Fakenews“ erkennen

Manipulierte Digitalfotos oder -videos können in Ermittlungsverfahren falsche Spuren legen. Und sie können als »Fakenews« die öffentliche Meinung manipulieren. Denn Bildmaterial kann per Bearbeitungssoftware leicht verfälscht werden. Und es kann auch in die Irre führen, wenn man es unverändert, aber in einem anderen Kontext verwendet.
Dieses Seminar erklärt Ihnen hierzu viele Methoden für Echtheitsprüfung bzw. Faktencheck von Bildmaterial.

Metadatenuntersuchung
Signalforensik
Online-Seminar
Bildmanipulationen
Faktencheck

Die Herausforderung: Digitales Bildmaterial kann per Bearbeitungssoftware leicht verfälscht werden.

Manipulierte Digitalfotos oder -videos können in Ermittlungsverfahren falsche Spuren legen. Und sie können als „Fakenews“ die öffentliche Meinung manipulieren. Und sie können auch in die Irre führen, wenn man sie unverändert, aber in einem anderen Kontext verwendet.

 

Die Lösung: Bildforensik, um die der Integrität und Authentizität zu prüfen

Dieses Seminar erklärt Ihnen hierzu viele Methoden der Bildforensik für Echtheitsprüfung bzw. Faktencheck von Bildmaterial.

 

Ihre Vorteile auf einen Blick

Nach dem Seminar können Sie...

  • Dateiformate und den "Lebenszyklus" von Bildmaterial verstehen
  • Methoden mit denen Sie die Echtheit digitaler Bilder prüfen, verstehen und einsetzen

Dieses Seminar bietet Ihnen...

  • Überblick zu aktuellen Methoden der Echtheitsprüfung von digitalem Bildmaterial
  • Praxisnahe Forensik-Übungen am PC zur Einübung bewährter Vorgehensweisen
  • Überblick über freie und kommerzielle Software für Bild-Forensik
  • Einblick in neueste akademische Forschungsergebnisse zum Thema
  • Austausch und Vernetzung mit Anwendern und Experten der Multimedia-Forensik
ÜBERBLICK
Veranstaltungstyp
Webinar
Format
Online
Abschluss
Teilnahmebescheinigung
Zugangsvoraussetzung
allg. IT-Kenntnisse
Termine, Anmeldefrist und Ort
  • 23.02.2021 - 26.02.2021 ONLINE (Anmeldung bis 15.02.2021)
Dauer/ Ablauf
Tag 1: Live-Webinar 9:00 - 11:30 Uhr Tag 2: Live-Webinar 9:00 - 12:30 Uhr Tag 3: Individuelle Lernzeit, eigenständige Bearbeitung von Übungsaufgaben (ca. 2 Stunden) Tag 4: Live-Webinar 9:00 - 11:30 Uhr
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühr
600 €
ZIELGRUPPE
  • IT-Forensiker
  • Ermittler
  • Journalisten / Redakteure
  • Schadensregulierer
  • technikaffine Interessierte aus allen Fachrichtungen
INHALTE
  • Technische Grundlagen
    • Basiswissen zu JPEG (Onlinekurs zur Vorbereitung, ca. 1h)
    •  Integrität und Authentizität
  • Signalforensik unsichtbarer Spuren
    • Eigenschaften authentischer Daten
    • Einfluss durch Nachbearbeitung
  • Metadatenuntersuchung
  • Abgleich mit externen Referenzdaten
  • szenenbasierte Bildforensik
  • aktive Verfahren zur Echtheitsprüfung
  • Beweiskraft forensischer Spuren
  • Marktüberblick zu Software-Werkzeugen

PC-Übungen zum Erkennen von Bildmanipulationen und Metadatenuntersuchung

LERNZIELE
  • Potenzial und Grenzen aktueller Methoden zur Echtheitsprüfung verstehen
  • Software-Lösungen im Markt für Bild-/Videoforensik beurteilen und einsetzen können

 

REFERENTEN

Referenzen der Referenten:

  • Beratungsprojekte und Gutachten zu Echtheitsprüfung für Fotos und Videos in Ermittlungsverfahren und im Newsroom
  • Beispiel: Forensik-Gutachten zum "Ibiza-Video" während der Strache-Affäre, Österreich 2019
  • Forschungsprojekte zu „Fakenews“ und zu Versicherungsbetrug mit manipulierten Fotos
  • Die Referenten sind Mitautoren bei den Fachbüchern "Handbook of Digital Forensics of Multimedia Data and Devices" (erschienen bei Wiley IEEE Press) und „Automatisierte Erkennung von Desinformationen“ (erschienen bei Nomos Verlagsgesellschaft)